. .

Aktuell


AKTUELL

Ausbildung Sankaran-Methode Berlin (Grundkurs)

18.01.19 bis 11.09.20


Zum Seminar

Zur Anmeldung

Klassische Homöopathie

Ähnlichkeitsprinzip

Die Klassische Homöopathie ist eine ganzheitliche auf den einzelnen Menschen individuell ausgerichtete Heilmethode, die vor ca. 200 Jahren von dem Arzt und Apotheker Samuel Hahnemann entwickelt wurde. Sie basiert auf dem Prinzip „Ähnliches mit Ähnlichem heilen“, was bedeutet, daß bestimmte Stoffe, die an Gesunden Krankheitssymptome erzeugen können, eben diese Symptome an kranken Personen heilen. 

Sind Sie Kaffee nicht gewohnt und bekommen davon Herzklopfen, schweißige Hände, werden aufgeregt und können nicht schlafen? Stellen Sie sich einfach vor, Sie hätten diese Symptome ohne vorherigen Kaffeegenuß. Es könnte sein, daß in einem solchen Fall das homöopathische Mittel Coffea cruda (grüne Kaffeepflanze) hilfreich wäre, Ihre Beschwerden zu heilen.

Haben Sie schon einmal beim Zwiebelschneiden „Rotz und Wasser“ geheult? Viele Leute mit Heuschnupfen leiden unter ähnlichen Symptomen (Augentränen, Naselaufen usw.). Nach dem Ähnlichkeitsprinzip könnte das homöopathische Arzneimittel Allium cepa (die Küchenzwiebel) das Mittel der Wahl sein, um die Symptome verschwinden zu lassen. 

Lebenskraft

In der Realität ist die Verschreibung homöopathischer Arzneimittel natürlich nicht so einfach wie in den oben beschriebenen Beispielen. Die Klassische Homöopathie ist eine ganzheitliche Therapie, d.h. Krankheiten werden nicht als isolierte organische Störungen betrachtet, sondern als Blockierung der Lebenskraft eines Menschen, die alle Bereiche also Körper, Geist und Seele durchdringt.

Ziel der homöopathischen Behandlung ist es, diese Blockierung aufzuheben, die eigenen Selbstheilungskräfte anzuregen und dadurch ein besseres Wohlbefinden auf allen Ebenen zu erreichen.

Die Konzept der Lebenskraft ist nicht neu, sondern wird in anderen traditionellen Naturheilverfahren schon lange benutzt um den Energiefluß zu beschreiben, der einen Organismus lebendig erhält. In der Traditionellen Chinesischen Medizin z.B. entspricht die Lebenskraft dem Chi.

Wenn Sie ein Auto haben, wissen Sie, daß es liegen bleibt, wenn kein Treibstoff mehr vorhanden ist. Ähnlich ist es mit der Lebenskraft beim Menschen – er ist nur noch tote Materie, wenn ihm der Lebensatem fehlt ...

Gesundheit und Krankheit aus homöopathischer Sicht

Krankheit aus homöopathischer Sicht bedeutet deshalb auch nicht die Erkrankung eines einzelnen körperlichen Organs, sondern wird als Störung eben jener oben beschriebenen Lebenskraft betrachtet.

Sie kennen das sicher: Schon bei einem einfachen Schnupfen ist nicht nur die Nase betroffen. Meistens fühlt man sich gleichzeitig müde und abgeschlagen, der Kopf brummt, Arme und Beine fühlen sich schwer an oder schmerzen und die Stimmung ist oft auch nicht die beste ... 

Wenn wir gesund sind, ist die Lebenskraft im Fluß und erhält alle unsere körperlichen Funktionen aufrecht und sorgt damit gleichzeitig für emotionales und geistiges Wohlbefinden.

Sind wir über längere Zeit krankmachenden Faktoren ausgesetzt (das kann der Ärger mit dem Chef genauso sein, wie zu wenig Schlaf, schlechte Ernährung oder Viren und Bakterien) wird die Lebenskraft geschwächt und ist irgendwann nicht mehr in der Lage diese Faktoren auszugleichen - Krankheit ist die Folge.

Heilung durch Homöopathie

Wenn Sie mit dem oben beschriebenen Schnupfen zum schulmedizinisch ausgebildeten Arzt gehen, wird dieser Sie zwei Minuten zu ihrem Problem befragen, vielleicht einen Blick in Hals, Ohren und / oder Nase werfen, um Sie dann mit einem Rezept für Nasentropfen und eventuell Kopfschmerztabletten nach Hause zu schicken. Alle Patienten vor und nach Ihnen mit derselben Diagnose „Schnupfen“, bekommen die gleiche „Behandlung“ und wahrscheinlich das gleiche Rezept.

Die Klassische Homöopathie ist eine individuelle Heilmethode. Dazu gehört, daß sich der Behandler / die Behandlerin viel Zeit für Sie nimmt und sich neben ihren genauen Symptomen auch für Ihre Lebensumstände und Ihre emotionale Verfassung interessiert (siehe Behandlungsverlauf). Wichtig sind außerdem die Art und Weise, wie sich Ihre Symptome äußern, die genaue Empfindung, die Umstände welche sie verbessern oder verschlimmern und alle Begleiterscheinungen, die damit einhergehen.

Zehn verschiedene Patienten mit der “Schnupfendiagnose” können alle ein ganz eigenes Bild ihres Schnupfens bieten: Der erste friert und will warm eingehüllt sein, der zweite reißt die Fenster auf, weil ihm zu heiß ist, der dritte hat sein Halsweh nur rechts, der vierte hat es nur links, der fünfte ist absolut durstlos, der sechste kann keinen Speisegeruch vertragen, weil ihm davon übel wird, der siebte ist total verzagt und weint, der achte ist zornig und schreit jeden an, der neunte wacht jede Nacht genau um 3 Uhr aus fürchterlichen Träumen mit Herzklopfen auf, und der zehnte hat seine Kopfschmerzen nur von 10 bis 16 Uhr.

All diese Patienten bekämen ein individuelles Heilmittel verschrieben, welches nach dem Ähnlichkeitsprinzip genau auf die jeweils geschilderten Symptome paßt. Dieses Heilmittel wirkt auf die Lebenskraft und damit auf den gesamten Menschen. In der Folge lassen nicht nur die körperlichen Symptome nach, auch Stimmung und Allgemeinbefinden bessern sich spürbar.

Homöopathische Heilmittel

Homöopathische Arzneimittel werden aus pflanzlichen, tierischen, metallischen und mineralischen Stoffen hergestellt. Diese werden schrittweise in Alkohol oder Milchzucker verdünnt und durch Verschütteln mit Energie angereichert (potenziert). Diese hohen Verdünnungen machen es nicht nur möglich bestimmte Giftstoffe wie z.B. Arsen oder Tollkirsche gefahrlos einzusetzen, sondern ermöglichen auch die Entfaltung der heilenden Wirkungsweise so gängiger Mittel wie z.B. Kochsalz. Homöopathische Mittel wirken somit nicht als stoffliche Gaben auf den Körper, sondern in Form energetischer Impulse, die eine Umstimmung der Lebenskraft bewirken können, so daß der Organismus allein zur Gesundheit zurückfindet.